19.10.2010 – 16-36 MST

21:42 photokraphy 0 Comments

Eigentlich wollten wir ja heute in die Berge.

ABER ... dann sagte der Wetterbericht, dass es morgen und übermorgen noch wärmer wird und die Straße zum Bear Lake wegen Schnee geschlossen war haben wir uns um entschieden und sind nach Boulder gefahren.

Auf dem Weg von Boulder nach Longmont liegt „Celestial Seasoning“. Diese Firma ist einer der führenden Teehersteller der Vereinigten Staaten.

Dort haben wir zuerst mal eine Factory-Tour mitgemacht. Das scheint hier ein Trend zu sein. Es ist auch sehr praktisch. Erst bekommst du etwas kostenloses (damit du schon mal auf den Geschmack kommst), dann darfst du mal kurz in die Produktion schnuppern (damit auch der Lehrauftrag erfüllt ist) und zu guter Letzt wirst du in den Gift-Shop geschleust (in dem man sich etwa 1 h verlaufen kann).

Aber alles in allem war der Probierbereich sehr schön gestaltet und man konnte ca. 10 Sorten Tee probieren. Mal heiß, oder auch kalt als Eistee.





Bis die Tour anfing, haben wir hier teetrinkend gesessen und die weiteren Pläne ausgeknobelt.

Dann ging es ans Eingemachte. Aber zuerst der obligatorische Unternehmensfilm, dann für jeden ein schickes Haarnetz und dann ab in die Produktion. Schön war, dass es überall sehr gut nach Gewürzen gerochen hat. Was anfangs komisch war, dass alles mit einem braunen Staubfilm überzogen war. Doch dann registrierte ich, dass das der Staub vom Tee kommt.
Was ich bisher nicht wusste ist, dass der Tee von den anderen Teebestandteilen (Hibiskus, Kamille, ...) getrennt gelagert werden muss. Sonst nehmen die Teeblätter den Geruch an.

Und dann ... kam das Erlebnis schlechthin ... und ich denke wir werden das nicht so schnell vergessen ... „The Mint Room“. Das ist ein Raum mit 10 x 10 x 10 m. In dem die Pfefferminze gelagert wird. Da spaziert man rein, denkt nichts böses und atmet ein ... der zweite und dritte Atemzug fällt dann schon etwas flacher aus und ab danach hab ich die Flucht ergriffen, da alles gebrannt hat ... Augen, Mund und Nase. Christian kam dann 3 Minuten später raus und meinte freudestrahlend ... endlich mal ‘ne freie Nase ;8).


Da es uns gestern bei Noodles & Companys so gut gefallen hat, sind wir einfach nochmal hin. Bei Christian gab es wieder Spagetti-Meatballs und ich hatte ein Mushroom Stroganoff. Eine echt gelungene Abwechslung ...




Nachmittags sind wir dann noch ein bisschen durch Boulder gekurvt. Haben aber dann den Rückweg angetreten, weil es doch sehr heiß war.

Auf dem Rückweg sind wir dann noch in Niwot vorbei gekommen.





Niwot ist rieeeeeeesig. Es hat 4.160 Einwohner, erstreckt sich über eine Fläche von 10,5 km² und einen eigenen deutschen Wikipedia-Eintrag. Aber dennoch hat diese Stadt eine Berühmtheit hervorgebracht: Brian Dietzen. Wie sagt Euch nichts? Jimmy Palmer aus Navy CIS! Immer noch nichts? Ist auch nicht so wichtig ... is nur so ‘ne komische Ami-Serie ... aber trotzdem total lustig!

Und nun lassen wir den Nachmittag gemütlich in Garten des Hotels ausklingen, und genießen die letzten Sonnenstrahlen des Tages ...

You Might Also Like

0 Kommentare: