Verið þið sæl!* oder Reykjavik V

14:33 photokraphy 0 Comments

* ist isländisch und heißt: "Auf wiedersehen!"

Da sich ja bekanntlich selbst der schönste Urlaub irgendwann mal zu Ende sein muss, war für uns heute der letzte Tag angebrochen.
Deswegen hatten wir uns vorgenommen an den Hafen zu gehen und den Sonnenaufgang zu beobachten. Tatsächlich haben wir rechtzeitig gefrühstückt und sind dann in die Bucht geschlittert. Dort haben wir auch gesehen, wie es hell wird. Doch leider haben die Wolken einen Strich durch die Rechnung gemacht. Deswegen hier also Sólfar im Morgengrauen ohne Sonnenaufgang.



Danach sind wir schnell zurück ins Hotel und haben und für das unser heutiges Highlight fertig gemacht. Auf dem Programm stand Wellness und da kam uns die "Blaue Lagune" gerade recht. Das ist ein Spa und Thermalfreibad in der Nähe des internationalen Flughafens. Eigentlich ist der See nur ein Abfallprodukt des benachbarten Heizkraftwerk. Hier wird heißes Wasser zur Stromgewinnung aus der aus den Tiefen gepumpt und nach danach in die umliegenden Lavafelder fließen lassen. Irgendwann haben die Anwohner angefangen in diesem See zu baden und so hat sich hier, mit der Zeit, eine Touristattraktion entwickelt.

Hier sieht man gut das blaue Wasser und die Lavafelsen

Das Wasser ist wirklich super. Zum Einen hat es eine wunderschöne milchig blaue Farbe zum anderen ist es es stark mineralienhaltig (gut für die Haut) und zu guter Letzt ist es auch noch angenehm warm bis heiß (37° C-39 °C). Das einzigste, was auch hier das Bild etwas trübt ist der "rotten egg"-Geruch. Ein Königreich für eine verstopfte Nase ;)
Anfänglich hatte ich ja Bedenken, man könnte oberhalb des Kinns frieren, aber dem ist nicht so. Innerhalb kurzer Zeit gewöhnt man sich an die Temperaturen und es ist sowohl im als auch außerhalb des Wassers angenehm. Man kann sogar den kurzen Weg vom Bad ins Becken (bei -3 Grad Außentemperatur/im Badeanzug) ertragen. Allerdings sollte man nicht trödeln, denn dann wird es doch unangenehm.
Auch der Rest des Bades ist sehr schick. Das gesamte Becken besteht aus Lavasteinen. Das gibt einen tollen Kontrast, zu den Schneeresten, kann aber auch gefährlich sein. Obwohl die Steine glatt geschliffen sind, sollte man beim Hinsetzten langsam machen. Ansonsten kann es passieren, dass man einen Lavafels im Rücken hat. Das macht so mitteläßig Spass.




Mein Highlight war die Poolbar. Diese ist direkt im Wasser. Das heißt man musste nicht aus dem Wasser um Getränke zu kaufen. Christian hat sich - wie sooft die Tage - einen Skyr gegönnt und ich einen Slushi. Es hat zwar was von "im offenen Cabrio mit Sitzheizung fahren" aber es ist trotzdem total cool in der Lagune zu sitzen und ein Eisgetränk zu schlürfen. Allerdings muss man sich beeilen, weil die Wasserdämpfe von unten, das Getränk schnell schmelzen lassen.

Zurück im Bus, war uns richtig warm und wir waren total entspannt. Und so beschlossen wir, noch auf der Rückfahrt, dass wir unseren Abend in der Hotelbar ausklingen lassen.
Das war eine gute Entscheidung, denn im Hotel wurden wir schon mit Live Jazz empfangen. Also brachten wir unsere Sachen auf Zimmer und setzten uns anschließend in die "Barbour Bar".

Als wir am Montag ankamen, hielt ich ja die 3 Friseurstühle in der Lobby ja für einen Gag. Aber nichts da. Hier im Hotel gibt es einen Barbier-Salon. Keinen Friseur, sondern total retro einen Barbier. Und das passt auch wieder zum Hotel, dass ist nämlich sehr modern und gleichzeitig hat es viele Retroelemente. Das fängt bei der Einrichtung an, geht über den "Barbor" bis hin zum Personal. Es scheint wohl keinen Dress-Code zu geben, doch die meisten Barmitarbeiter tragen, Fliege oder Hornbrille und Retrofrisuren. Und irgendwie komplettiert es das Gesamtbild.



Plattenspieler im Frühstücksraum (spielt auch Musik)
 
Barbier in der Lobby
Ich finde das ist weitere isländische Spezialität. Dinge die auf den ersten Blick nicht zusammenpassen miteinander zu verschmelzen. Genauso wie das Fischrestaurant, das auch Sofakissen verkauft. Das kann lustig sein, aber auch dazu führen, dass man garnicht mehr weiß was man da eigentlich kaufen soll. Hier mein Lieblingsbeispiel: "Fotografi" ;)

Kleine Anmerkung, ich weiß wirklich nicht was das ist. Vermutlich eine Mischung aus Galerie und Fotoladen. Oder doch was ganz anders ...



So nun muss ich aber schließen. Ich würde gerne noch so viele Geschichten erzählen, aber die hebe ich mir für die nächste Islandreise auf.

Aber zwei Dinge muss ich noch erwähnen.

Das ist zum einen das fantastische Essen. Wir waren 5 Tage lang in unterschiedlichen Restaurants. Und es war jedesmal frisch, lecker und absolut empfehlenswert!

Bar-Snack: Oven cheese, with Curry-Mango-Topping *mmmhh*

Und dann noch den Humor der Isländer. Der blitzt an vielen Stellen durch. Sei es auf Schildern, im persönlichen Gespräch oder auf den Bustouren. Einer der Geschichten kam von der Reiseleiterin bei der Golden Circle Tour. Sie erklärte uns, dass sie in Island soooo viel Fisch haben. Und weil sie keine Könige haben, prägen sie halt Fische auf die Münzen. ;)

Fische überall Fische ;)

Nun aber "Auf Wiedersehen, Island" ... und wir sehen uns wieder ... da bin ich sicher.

You Might Also Like

0 Kommentare: